loader
X
Das Affentheater
 
EN
ABOUTFührungenPresseEN

POP UP BOXES

Rosenstaub

EG

Taschen (nicht nur) für Jetsetterinnen

Eine Stewardess und ein Pilot tun sich zusammen, um Taschen für vielreisende Frauen herzustellen, die gleichzeitig funktional und trendbewusst sind.

Rosenstaub

EG

Taschen (nicht nur) für Jetsetterinnen

Eine Stewardess und ein Pilot tun sich zusammen, um Taschen für vielreisende Frauen herzustellen, die gleichzeitig funktional und trendbewusst sind.

Gründerin Claudia Weingarte spürte schon früh den Unternehmergeist in sich. Mit nur 21 Jahren wurde sie in den frühen 90ern Deutschlands jüngste Gastronomin. Anschließend erfüllte sie sich jedoch den lang gehegten Traum die Welt zu bereisen und wurde Stewardess. Parallel gründete sie gemeinsam mit ihrer Mutter Anka die Marke Rosenstaub, deren Sortiment damals noch aus gehäkelten Taschen bestand.

Nach dem frühen Tod ihrer Mutter traf Claudia Weingarte Co-Gründer und Pilot Tim Lorenz auf einem Flug und erfand mit ihm gemeinsam Rosenstaub neu. Da sie durch die Jobs in der Fliegerei einen Großteil ihrer Zeit an tropischen Stränden, beim Kitesurfen, in Metropolen und angesagten Coffee-Shops verbrachten, wollten die beiden unbedingt etwas schaffen, was die moderne, unabhängige, trendbewusste Frau von heute braucht und entwickelten sich allmählich weg von Wolle und Garnen hin zum „Newcomer-Material“ Neopren.

Sie strebten danach, etwas Dezentes zu kreieren, etwas Weibliches, ohne dabei verspielt zu wirken. Das ist der Grund, warum ein bedeutender Anteil ihrer Aufmerksamkeit dem Inneren der Taschen gewidmet wird. Jeder Rosenstaub Tasche wird durch das pinkfarbene Innenfutter eine geheime Extravaganz verliehen, die die Besitzerin im Stillen genießen kann, während sie ihr elegantes Äußeres wahrt.

Rosenstaub setzt sich stets dafür ein die Produktion in Deutschland zu halten. Die „Made In Berlin“ Kollektion ist eine exklusive Selektion handgefertigter Taschen, deren Herstellung Wochen und Monate in Anspruch genommen hat und einige Nachtschichten erforderte. Für den Weekender waren mehr als 14.000 Nadelstiche erforderlich, um nur eine einzelne Tasche zu fertigen.