loader
X
Das Affentheater
 
EN
KontaktNEWSLETTERPresseEN

JOURNAL

Im Interview mit Künstlerin Rebecca Louise Law

Wir haben die Londoner Künstlerin Rebecca Louise Law getroffen, um mit ihr über ihre Arbeit und ihre Blumeninstallation hier im Bikini Berlin zu sprechen. Es war interessant, tiefer in die Thematik einzusteigen und beispielsweise zu erfahren, warum der Trocknungsprozess der Blumen Teil ihrer Kunst ist. Lesen Sie selbst – oder klicken Sie sich in den Interview-Film.


Editor-in-Chief Bikini Berlin
Katrin Schneider
 
Rebecca Louise Law Bikini Berlin Blumen
Welche Bedeutungskraft hat ein Raum grundsätzlich und im Speziellen das Bikini Berlin für Ihre Installation?

Der Raum hat für mich einen sehr hohen Stellenwert. Die Architektur des Bikini Berlin, der geschichtliche Hintergrund, dieses Gefühl der Nachkriegszeit, das alles ist wichtig.

Beim Durchlaufen habe ich mir viele Flächen hier angesehen. Der Ort, wo ich die Installation jetzt angebracht habe, direkt neben dem Affenfenster, hat mir besonders gut gefallen.

Die Welt von draußen nach innen zu bringen, dieses Gefühl der Natur in einem Gebäude, das spiegelt meine Arbeit wieder. Auch die Menschen, die hier einkaufen, die diesen Raum nutzen. Die Besucher. Die Öffentlichkeit. All diese Einflüsse, die deutsche Kultur, der Blumenanbau hier, all das spielt eine Rolle, wenn ich einen Ort für meine Arbeit auswähle.

 
Rebecca Louise Law Bikini Berlin Blumen
Können Sie uns mehr über die Bedeutung des Trocknungsprozesses der Blumen erzählen?

Das Wichtigste ist für mich, die Materialien, die ich nutze, zu erhalten, zu verstehen, die Blumen am Leben zu erhalten. Hinter all meinen Installationen steht die Intention, dass sie für immer da sind. Ich arbeite mit Blumen so, wie ich mit Ölfarben arbeiten würde. Ich akzeptiere den Lauf der Dinge, die Natur. So wie Farbe trocknet, trocknen Blumen mit der Zeit. Das muss man respektieren. In der richtigen Umgebung halten diese Skulpturen für die Ewigkeit.

Was steckt hinter dem Namen “Garten”, den Sie für Ihre Installation hier im Bikini Berlin gewählt haben?

Wenn ich meinen Kunstwerken einen Namen gebe, will ich etwas Einfaches. Etwas, das ausdrückt, was es ist. Das simple Wort “Garten” ist genau das. Das sind die Blumen, die wir hier in Europa, in Deutschland bekommen. “Garten” ist sozusagen eine Sammlung der Blumen, die wir hier haben. 

 
Rebecca Louise Law Bikini Berlin Blumen
Welche Rolle spielen die Farben der Blumen für Ihre Kunst?

Wichtig ist, dass die Blumen mit der Sonne verblassen und ausbleichen. Die Farbe ändert sich. Bei meinen wirklich alten Installationen ist die Farbe irgendwann nicht mehr wichtig. Sondern eher die Form, die Skulptur an sich. Das Kunstwerk verwandelt sich in eine Skulptur, ist nicht mehr wie ein Gemälde. Es hat viele unterschiedliche Phasen.

Woher kommt Ihre Leidenschaft für Blumen?

In der Familie meiner Mutter haben alle gemalt. Und zwar immer Blumen. Väterlicherseits waren alle Gärtner. Über sechs Generationen hinweg. Anscheinend habe ich das im Blut! 

Welches Konzept steckt hinter Ihren Installationen?

Bei meiner Kunst geht es um die Interaktion zwischen Mensch und Natur. Darum, wie Menschen Blumen in einer kontrollierten Umgebung erleben. Darum, dass Blumen nicht so sind, wie man sie sich vorstellt, dass sie einen völlig neuen Wert bekommen.

Was man normalerweise nach einer Woche wegschmeißen würde, kann ich als Material nutzen, das für immer bleibt…

Rebecca, herzlichen Dank für das Gespräch.