loader
EN
ABOUTFührungenPresseEN

JOURNAL

SUSTAINABLE BRANDS BEI BIKINI BERLIN

Die faire Modewoche Anfang Juli ist vorbei und wir blicken auf sehr spannende Tage voller Neuheiten zurück. Wieder einmal konnten die verschiedenen Aussteller und Events rund um nachhaltige Kollektionen zeigen, dass ein gutes Gewissen, Langlebigkeit und hochwertige Produkte mit schicken Designs Hand in Hand gehen. Auch bei BIKINI BERLIN zeigt sich Eco Fashion von der besten Seite: Die Concept Shopping Mall fördert in Partnerschaft mit dem German Sustain Concept (GSC) in Deutschland ansässige und auf Nachhaltigkeit fokussierte Nachwuchstalente und Fashionbrands. Über einen Zeitraum von 24 Monaten zeigen ausgestellte Installationen bei BIKINI BERLIN während der verschiedenen Saisons der Berlin Fashion Week das einzigartige Verständnis von Nachhaltigkeit des jeweiligen Designers.

Auch abseits der innovativen Ausstellungen bietet BIKINI BERLIN eine vielfältige Auswahl an nachhaltigen, fairen und gleichzeitig schicken sowie außergewöhnlichen Designs:


Gastblogger für Bikini Berlin
Mia - heylilahey
 

MARKET LIFESTORE

Von Interieur über Schmuck, Sonnenbrillen, Taschen bis hin zu Mode bietet der Market Lifestore in der Pop-up Box im Erdgeschoss eine außergewöhnliche, nachhaltige und einzigartige Produktselektion. So finden Fashion-Enthusiasten dort zum Beispiel das Label RAINS, das langlebige und fair produzierte Regenjacken designt. Auch die Prêt-à-porter-Brillenmarke IZIPIZI stellt hier aus und präsentiert Qualität vom Feinsten. Für alle Sommer-Fans hat Espadrilj die bekannten Espadrillen Made in France parat – ein zeitloser Klassiker, in den man sich jede Saison neu verliebt.

 




CLOSED

Eleganz trifft Streetwear – bei CLOSED stehen Qualität, Perfektion und Transparenz an erster Stelle. Das Unternehmen teilt offen und authentisch, wo und wie sie produzieren und legt dabei hohen Wert auf europäische Produktionsstätten und Zulieferer mit fairen Arbeitsstandards. Alle Jeans von CLOSED werden zum Beispiel ausschließlich in Italien produziert, wo das Unternehmen das größte Know-how in Sachen Denim sieht.

 

LNFA

Der kreative Designschauplatz beherbergt direkt mehrere Fashion-Labels, die sich Nachhaltigkeit und faire Produktion ganz oben auf die Fahne geschrieben haben. Mit dabei ist zum Beispiel das eco-faire Unternehmen YAR, das gegen Massenkonsum und Fast Fashion arbeitet. Statt ständig neuer Kollektionen gibt es ein Sortiment, das um einzelne Stücke erweitert oder reduziert wird. Die Stoffe bestehen aus recycelten Materialien. Dazu überzeugt auch Natascha von Hirschhausen mit exklusiven Designs, die Zero Waste (also ohne Abfall) in Berlin produziert werden. Alle Materialien sind kompostierbar, plastikfrei und entlang der gesamten Wertschöpfungskette auf soziale und ökologische Nachhaltigkeit kontrolliert. Bei Stoffbruch findet man wiederum eher schlichte Basics mit dem gewissen Etwas. Das Unternehmen legt Wert auf Fairness und einen lokalen Bezug: Die Kollektionen entwickelt das Team im Atelier in Berlin. Die Fertigung erfolgt unter fairen Arbeitsbedingungen in der Europäischen Union ohne Kinderarbeit, mit fairen Löhnen und guten Arbeitsbedingungen. Der LNFA Store stellt noch weitere Brands mit einem nachhaltigen Fokus aus und die Kollektionen und Brands wechseln regelmäßig. Ein Besuch lohnt sich also immer.

 

GANT

Last but not least zeigt auch GANT wie Nachhaltigkeit und hochwertige Produkte zusammengehören. Als aktives Mitglied der Better Cotton Initiative (BCI) hat sich GANT verpflichtet, die Treibhausgas Emissionen bis 2030 um 30 Prozent zu reduzieren und verwendet Materialien, die dem Oeko-Tex 100 Standard und den REACH Anforderungen entsprechen. GANT distanziert sich außerdem eindeutig von Fast Fashion und beschreibt, dass die Kleidungsstücke des Unternehmens mit der Zeit sogar immer schöner werden. Die Marke beruht auf funktionalen Designs, die viele Jahre überdauern.